Fachinformatiker/-in für Systemintegration 

 

Berufsbeschreibung

Zu den Aufgaben von Fachinformatikern/-innen für Systemintegration gehört es, kundenspezifische Informations- und Kommunikationslösungen zu verwirklichen oder anzufertigen. Dafür gilt es sowohl Hard- als auch Softwarekomponenten zu komplexen Systemen zu vernetzen. Zusätzlich gehört das beraten und Schulen zu den Tätigkeitsbereichen.
Die Regelzeit der Ausbildung beträgt 3 Jahre, wobei bei entsprechendem Bildungsabschluss oder Vorkenntnissen auch verkürzt werden kann. Die Ausbildung erfolgt im Betrieb so wie in der Berufsschule in Form einer dualen Ausbildung, d.h. man verbringt 4 Tage im Betrieb, einen Regeltag und weitere Zusatztage innerhalb eines Monats in der Berufsschule.
Im Laufe der Ausbildung lernen die Fachinformatiker/-innen für Systemintegration in unserem Betrieb drei Stationen kennen. Wir sprechen hier von der Administration, dem Service und auch Support sowie den Projektgeschäften.

Aufgabenbereiche

Fachinformatiker/-innen für Systemintegration…

… sorgen für den reibungslosen Betrieb der IT-Infrastruktur.
… administrieren, planen und realisieren Systeme.
… arbeiten an IT-Projekten.
… erstellen Fehleranalysen und beheben komplexe Probleme.
… kommunizieren mit Soft- und Hardwarelieferanten.
… beraten, betreuen und schulen Anwender.
… informieren sich über neue Projekte, Verfahren und Methoden und präsentieren die neuen Lösungen bei den Kollegen und Kolleginnen.

Qualifikationen

Zu den Voraussetzungen von Fachinformatikern/-innen für Systemintegration gehören z. B. Geduld, Teamfähigkeit, sowie das Technisches Verständnis.

Kunden- und Serviceorientierung ist wichtig, um Anwender gut betreuen zu können.
Man sollte gerne im Team arbeiten, um gemeinsam mit den Kollegen und Kolleginnen Lösungen zu entwickeln.
Gute Deutschkenntnisse braucht man, um mit Kollegen und Kolleginnen kommunizieren zu können.
Englisch ist zudem wichtig, da viele Beschreibungen und Dokumentationen auf Englisch sind.
Technisches Verständnis ist notwendig, um die vielseitigen IT-Systeme verstehen, vergleichen und bewerten zu können.
Außerdem ist logisches Denken erforderlich.
Zuletzt ist es beispielsweise für die Problemlösung und ähnliches wichtig, Geduld zu haben.

 

Weiterbildung

  • Ausbilder/in für anerkannte Ausbildungsberufe
  • Softwareentwickler/in
  • verschiedenste Formen von Koordinatoren
    B. IT-Sicherheitskoordinator/in, IT-Projektkoordinator/in oder IT-Qualitätssicherungskoordinator/in
  • Fachwirt/in – z. B. für Informationsverarbeitung oder Computer-Management
  • Techniker/in im Bereich Informatik
  • verschiedene Studiengänge
    z. B. Informationstechnik, Softwaretechnik oder Informationsmanagement

Berufsfelder

Im Allgemeinen sind Fachinformatiker/-innen für Systemintegration in folgenden Bereichen tätig:

Fachinformatiker/-innen für Systemintegration konzipieren und realisieren komplexe Systeme der Informations- und Telekommunikationstechnik durch Integration von Hard- und Softwarekomponenten, installieren und konfigurieren vernetzte informations- und telekommunikationstechnische Systeme. Außerdem nehmen sie Informations- und Telekommunikationstechnik in Betrieb. Sie setzen Methoden der Projektplanung, -durchführung und -kontrolle ein. Sie beheben Störungen mithilfe von Experten- und Diagnosesystemen, sowie administrieren informations- und telekommunikationstechnische Systeme. Unter anderem präsentieren sie auch Systemlösungen und beraten sowie schulen Benutzer.

Bei der Firma Zimmer speziell ist man im Bereich der Medizintechnik tätig, wobei man wie auch in der Berufsbeschreibung bereits angesprochen in folgenden Abteilungen eingesetzt werden kann:

Während der Ausbildung ist man nur im Bereich der IT tätig, um aber das ganze Unternehmen zu verstehen, wird man auch jeweils für ein paar Tage in die anderen Abteilungen eingesetzt.
Man hat viel mit der Betreuung des Innendienstes und des Außendienstes zu tun, das heißt mit den Mitarbeitern im Werk. Dies geht von PCs bis hin zum Konfigurieren und installieren von Servern. Das betrifft sowohl Software als auch Hardware.

 

Informationen sind teilweise aus https://berufenet.arbeitsagentur.de/ entnommen worden.